Abwechslung in die Sportroutine bringen

Wenn man sich einige Hobbysportler oder fleißige Fitnessstudio-Geher anschaut, dann sieht man, dass diese einen sehr regelmäßigen und geplanten Trainingsplan haben: Heute Brust-Arme, morgen Beine-Rücken, übermorgen Bauch-Schultern, usw. Natürlich ist das nichts schlechtes. Aber einigen könnte das nach ein paar Wochen langweilig werden, was dazu führt, dass der Spaß an der Sache verloren geht. Und bei uns Hobbysportlern sollte der Spaß das A und O sein!

Wie gestaltet man sich also seinen Trainingsplan attraktiver und spaßiger? Durch Abwechslung!

Obwohl wir zwei beide viel Zeit auf der Uni in unserem Krafttraum verbringen, schauen wir immer, dass wir Abwechslung reinbringen. Vor allem im Sommer ist es ziemlich einfach. Man muss sich nur trauen neue Sportarten auszuprobieren. 🙂 Z.B. spielen wir im Sommer gerne Beachvolleyball, gehen Laufen, Wandern, Schwimmen oder Radfahren. Aber auch im Winter ist Abwechslung möglich: Skifahren, bzw. Snowboard, oder man sucht sich Indoor-Hallen, die Tennis, Squash, Volleyball, o.ä. anbieten.

Generell haben wir beide vor paar Monaten angefangen ein bisschen mehr Zeit und Energie für das Basketball zu investieren. Uns macht es beiden super viel Spaß, weil es sowohl koordinativ sehr anspruchsvoll ist als auch konditionell uns ziemlich fordert. Außerdem lernen wir unglaublich gerne neue Dinge und lieben es, wenn wir einen Leistungsfortschritt sehen!

Auch im Kraftraum bzw. Fitnessstudio kann man sein Training variieren indem man neue Trainingsgeräte ausprobiert, um dem Körper neue Reize zu setzen. Beispiele wären Therrabänder, Pezzi-Ball, Bosu-Ball, Wackelbrett, usw. Ihr werdet relativ schnell spüren, dass man sogar mithilfe der „langweilig“ wirkenden Therrabänder super Übungen machen kann und ordentlichen Muskelkater kriegt. Diesbezüglich können wir natürlich gerne noch einen extra Post schreiben 🙂

Auch sollte man Cardio und Krafttraining immer ein wenig abwechseln, oder Krafttraining durch Stabilisationstraining ersetzen, um die Tiefenmuskulatur zu beanspruchen. Wenn ihr noch nicht HIIT, oder Tabata ausprobiert habt, dann legen wir euch das wärmstens ans Herz – ein richtiger „fat burner“. Über Schnelligkeitstraining haben wir auch schon berichtet, das hat bei uns auch einen festen Platz in der wöchentlichen Sportroutine!

Also: Möglichkeiten gibts viele, probiert mal bisschen was aus, dann merkt ihr, was euch am meisten Spaß macht!

Stay fit 🙂

Facebook

Processed with VSCO with c1 preset

 

 

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen