WATER MAY

am

Wasser ist das Lebenselixier für unseren Organismus. Alle Zellen funktionieren nur, wenn sie genug Wasser erhalten. Obwohl wir alle genau wissen, wie wichtig Wasser für unseren Körper ist, trinken wir durchschnittlich zu wenig.

Wie viel sollte man trinken? Wovon hängt die Menge der nötigen Flüssigkeitszufuhr ab?

Bei unseren Recherchen haben wir von sehr vielen Menschen unterschiedliche Antworten auf diese Frage bekommen und auch in vielen Artikeln unterschiedliche Angaben gelesen. Unser Fazit: Man kann keine pauschale Antwort auf diese Frage geben, da der persönliche Flüssigkeitsbedarf erstens von den Konstitutionen, wie auch vom Lebensstil der jeweiligen Person abhängig ist.

Ein durchschnittlicher, nicht übermäßig aktiver Mensch sollte aber als Richtwert MINDESTENS 1,5 – 2 Liter Wasser am Tag zu sich nehmen, um eine gute Flüssigkeitsversorgung des Körpers zu gewährleisten und damit leistungsfähig zu sein. Bei zu geringer Flüssigkeitsaufnahme werden wir müde, sind unkonzentriert, bekommen Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, etc. Wir dehydrieren. Wenn unser Urin gelblich bzw. dunkler ist, oder wir an Verstopfung leiden, könnte das auf unzureichende Flüssigkeitszufuhr hindeuten.

Sobald man körperlich aktiv ist und durch den Schweiß Flüssigkeit verliert, MUSS man diesen Verlust durch vermehrte Flüssigkeitszufuhr ausgleichen.

Also haben wir uns im WATER MAY die Challenge gesetzt, mindestens 2,5-3L Wasser am Tag zu trinken. Wir kennen unser tägliches Aktivitätslevel und wissen, dass unser Körper sicher mehr Flüssigkeit als 2L pro Tag braucht.

Was soll man trinken?

Mit Flüssigkeitszufuhr meinen wir vor allem WASSER! Gesüßte Säfte, Softdrinks, Kaffee oder Alkohol zählen nicht dazu. Kaffee und Alkohol entziehen dem Körper sogar zusätzlich noch Wasser! Darum sollte man, vor allem wenn man Alkohol trinkt, immer auch genug Wasser dazu trinken!

Wenn einem nur Wasser auf Dauer zu langweilig wird, sind ungesüßte Tees oder Wasser mit Zitronensaft gute Alternativen.

Warmes Wasser? Wieso?

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) gilt warmes Wasser, vor allem auf nüchternen Magen, als sehr gesundheitsförderlich. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Darmtätigkeit und die Verdauung werden unterstützt und auch auf den Blutkreislauf hat warmes Wasser positive Auswirkungen, sodass z.B Menstruationsbeschwerden gemindert werden können.

Da wir beide eine nicht so unproblematische Verdauung haben, wollen wir den Effekt an uns selbst testen und ab heute jeden Morgen mit warmen Wasser starten und auch über den Tag verteilt 1.) genug und 2.) nicht mehr zu eiskalten Wasser greifen. Sabsis Mutter  z.B. trinkt schon seit einigen Jahren nur noch warmes Wasser und schwört auf die positiven Auswirkungen.

Erinnerungshilfen!

Leider vergisst man im stressigen Alltag viel zu oft genug zu trinken. Man kann sich hier aber mit einigen Tricks selbst erinnern und kontrollieren. Es gibt einige Trink-Apps oder man kann sich auch einfach über den Tag verteilt Erinnerungen am Handy stellen. Auch kann man an einer Trinkflasche Striche und Uhrzeiten aufmalen, an denen die Flasche zu dem beschriebenen Zeitpunkt gelegt sein muss. Oder man hat einfach einen Zettel und führt Strichliste.

Positive Nebeneffekte 

Wasser als unser Lebenselixier hat noch viele weitere positive Eigenschaften. Es reinigt den Körper von innen und befreit ihn auf diese Weise von Schadstoffen. Der Körper wird quasi durchgespült. Auch kann Wasser unser Hautbild klären und so bei Unreinheiten helfen. Persönlich merke ich, wenn ich mal zu wenig trinke, dass meine Haut sich schnell verschlechtert. Allgemein gibt Wasser einem Energie und lässt uns wacher und fitter fühlen.

Wie immer hoffen wir,ein paar fleißige Mit-Trinker zu finden 😉

PROST!

3 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen